Freeletics Matte



Wer seinen Körper mit einem effektiven Trainingsprogramm auf Vordermann bringen beziehungsweise gut in Schuss halten möchte, der entscheidet sich für Freeletics. Dabei handelt es sich um ein Fitnessprogramm, das Übungen ohne jegliche Hilfsmittel und nur mit dem eigenen Körpergewicht einschließt. Sportler trainieren sowohl ihre Ausdauer und Kraft als auch Beweglichkeit sowie Schnelligkeit. Wenngleich große Trainingsgeräte nicht benötigt werden, fallen manche Übungen mit einer Freeletics Matte leichter. Trainierende sollte allerdings auf jeden Fall darauf achten, dass sie nicht irgendeine Freeletics Matte kaufen. Insbesondere ist es sehr wichtig, auf billige Produkte zu verzichten. Diese kosten zwar lediglich einige €, weisen aber zu große Nachteile auf, um die Freeletics-Übungen korrekt und vor allem körperschonend ausführen zu können. Darüber, was eine Freeletics Matte können muss, sollten sich Sportler im Klaren sein.

Freeletics Matten – die Dicke muss stimmen

Eine geeignete Freeletics Matte darf niemals zu dünn sein. Es ist wichtig, dass sie mindestens 1,5 cm dick ist. Sind es sogar 2 cm, freut sich der Körper der Übenden ebenfalls. Der Grund dafür ist recht eindeutig. Ist die Freeletics Matte nämlich zu dünn, dann federt sie die mitunter doch recht intensiven Sprünge nicht gut ab. Probleme mit den Gelenken können die Folge sein. Um dies zu vermeiden, sollten die angegebenen Werte unbedingt eingehalten werden. Dadurch ist die Freeletics Matte zwar etwas schwerer, allerdings gibt es auf lange Sicht keine körperlichen Beschwerden. Und dies ist ja der Sinn der Sache, wenn sich Sportler für dieses Fitnessprogramm entscheiden. Hinzu kommt, dass das Training oftmals draußen stattfindet. Ist die Freeletics Matte zu dünn, spüren Trainierende kleine Steine schnell in ihrem Rücken. Wer also Schmerzen bereits während des Workouts vermeiden möchte, der soll ein mindestens 1,5 cm dickes Produkt wählen.



Freeletics Matten dürfen nicht rutschig sein

Freeletics Matten können sehr unangenehm sein, wenn sich Schweiß auf ihnen befindet, sie aber nicht rutschfest sind. Dass es überhaupt zum Schwitzen kommt, liegt in der Natur der Sache. Daher muss die Freeletics Matte unbedingt rutschfest sein. Andernfalls steigt das Risiko, sich zu verletzen, enorm an. Schwitzen also Hände, Füße, Gesicht und Co, darf die Freeletics Matte nicht wegrutschen. Einen sicheren Halt zu geben, ist aus diesem Grund ihre primäre Funktion. Hochwertige Produkte kosten selbstverständlich auch in dieser Hinsicht einige € mehr. Diese sollten allerdings ohne Bedenken investiert werden. Denn rutschen Trainierende während einer Übung aus, ist der Ärger groß.

Freeletics Matten und ihr Gewicht

Freeletics Matten bestehen oft aus Kunststoff, der sehr schaumig ist. Dies macht das Produkt sehr weich und leicht. Nutzer sollten sich allerdings vor Augen führen, dass eine zu leichte Freeletics Matte vor allem beim Üben draußen von Nachteil sein kann. Schließlich reicht dann bereits ein etwas intensiverer Windzug aus, dass die Freeletics Matte nicht an ihrem gewünschten Ort bleibt. Aus diesem Grund ist es von großer Bedeutung, dass das Produkt mindestens ein Gewicht von 1 kg aufweist. Hochwertige Produkte wiegen auch schon mal gut und gerne an die 3 kg. Dies gibt Trainierenden dann die Sicherheit, dass auch bei luftigem Wetter die Freeletics Matte nicht durch den Park wehen wird. Wer dann auch noch nah an seinem Zuhause wohnt beziehungsweise die Unterlage nicht allzu lange tragen muss, der hat auch mit diesen 3 kg kein Problem.



Die Größe der Freeletics Matten

Eine Freeletics Matte soll lange halten. Insbesondere dann, wenn relativ viel Geld für sie ausgegeben wird, müssen Trainierende gut auf das Produkt achten. Dazu gehört auch, nicht unnötig auf die Matte für Freeletics zu treten. Dadurch wird das sehr empfindliche Material nämlich schnell abradiert. Dann würde aus der hochwertigen Freeletics Matte eine gewöhnliche werden, die ihre Aufgaben nicht zufrieden stellend erfüllen kann. Die Breite ist dabei ein Faktor, der beachtet werden sollte. Bei knapp 1 m breiten Matten lässt es sich kaum vermeiden, die Füße auf ihnen abzusetzen. Ist die Freeletics Matte allerdings nur an die 60 cm breit, dann können die Füße problemlos neben ihr abgesetzt werden. Für Brust und Bauch ist allerdings immer noch Platz.

Freeletics Matten – rollen oder falten?

Freeletics Matten unterscheiden sich neben den bereits genannten Eigenschaften mitunter auch darin, wie sie sich zusammenlegen und transportieren lassen. Für manche Trainierende spielt es eben auch eine Rolle, ob das Produkt gefaltet wird, um es für die Ruhephase wegzustellen, oder ob die Matte für Freeletics gerollt werden kann. Letztere Variante ist sicherlich die gängigere und in der Vorstellung Übender fest verankert: Nach dem Training einfach zusammenrollen, in die Hülle hinein beziehungsweise mit einem Band verschnüren und ab in die Ecke. Beim Falten haben nicht wenige Nutzer Probleme. Dies kann nach intensivem Training schon mal recht nervig sein, wenn das korrekte Faltmuster nicht sofort gefunden wird.

Freeletics Matten – diese Übungen müssen sie aushalten

Wie bereits mehrfach angesprochen, ist es wichtig, dass Freeletics Matten sehr robust sind, um die verschiedenen Übungen über einen langen Zeitraum hinweg aushalten zu können. Zu den Trainingsinhalten gehören zum Beispiel Liegestütze und Bauchpressen. Insbesondere etwas beleibtere Personen bringen dabei ihr Gewicht mit viel Druck auf die Matte für Freeletics. Doch auch bei leichtgewichtigen Personen dürfen keine Dellen im Produkt zurückbleiben. Sie muss in ihre Ausgangsform zurückgehen. Dies zeichnet eine wirklich hochwertige Freeletics Matte aus. Auch dies ist wieder ein Grund dafür, etwas schwerere Modelle um die 3 kg zu nehmen. Sie sind sehr widerstandsfähig.

Freeletics Matten kaufen – online vs. lokal

Freeletics Matten kaufen Trainierende mittlerweile nicht mehr nur in einem lokalen Fachgeschäft vor Ort. Mittlerweile bietet auch das Internet zahlreiche Möglichkeiten, derartige Produkte zu erwerben. Online-Shops offerieren diverse Matten für Freeletics – und dies sogar zu extrem günstigen Preisen. Allerdings sollten Interessenten auf jeden Fall die einzelnen Produkte vergleichen und dabei die genannten Kriterien einbeziehen. In einem lokalen Geschäft haben Käufer natürlich den Vorteil, ausführlich beraten zu werden. Idealerweise lassen sich die unterschiedlichen Freeletics Matten sogar ausprobieren. Professionelle Geschäfte ermöglichen dies. Verglichen werden kann das mit dem Kauf einer Matratze. Auch diese sollte vor dem Kauf ausführlich getestet werden. Mit einer Freeletics Matte sollen Käufer im besten Fall auch viele Jahre trainieren, so dass sie perfekt passen muss.