Freeletics Trainingsplan



Bei Freeletics handelt es sich um ein anspruchsvolles Sportprogramm. Die Übungen bedürfen lediglich das eigene Körpergewicht, sodass Trainierende meistens keine weiteren Geräte benötigen und ihren Freeletics Trainingsplan sogar zu Hause umsetzen können. Es handelt sich also um schweißtreibendes Training mit dem eigenen Körpergewicht, dass nach einigen Wochen konsequentens Durchhaltens zu sichtbaren Erfolgen im Kraft-Ausdauer-Bereich führen soll. Zudem sollen Schnelligkeit, Ausdauer und Mobilität gestärkt werden. Der Freeletics Trainingsplan kann inidividuell zusammengestellt werden. Empfehlenwerter ist es jedoch, einen bereits gestellten Freeletics Trainingsplan auszuwählen. Die Pläne tragen unterschiedliche Namen und umfassen mehrere Übungen. Ziel ist es, eine bestimmte Anzahl von Wiederholungen in mehreren Sätzen zu erreichen. Gleichzeitig sollte eine Stoppuhr gestellt und versucht werden, das Programm so schnell wie möglich zu beenden. Die Zeit gibt somit Ausschluss über Trainingserfolg und Fitness. Wichtig ist es dennoch, sich durch die laufende Uhr nicht unter Druck setzen und dazu verleiten zu lassen, die Übungen falsch auszuführen.

Wie sieht ein Freeletics Trainingsplan überhaupt aus?

Im Folgenden werden unterschiedliche Freeletics Trainingspläne vorgestellt, um Auskunft über die Vielfalt des 2012 gegründeten Workouts zu geben. Auf den Internetseiten freeletics.com sowie freeletics-erfahrung.de können Interessierte sich den genauen Ablauf der Übungen bei Unklarheiten in Form von Videos ansehen. Wie bei allen sportlichen Aktivitäten ist die richtige Ausführung nicht nur für den Erfolg entscheidend, sondern auch ganz besondere für Muskeln, Sehnen und Gelenke. Obwohl keine schweren Gewichte verwendet werden, ist Vorsicht geboten, um das Verletzungsrisiko zu reduzieren. Die Workouts vom Freeletics Trainingsplan sind aufgestaffelt nach unterschiedlichen Zielen. Einige befinden sich in der Katgeorie „Kraft und Ausdauer“, andere in „Ausdauer“ oder „Kraft“.

Wann verwende ich welchen Freeletics Trainingsplan?

Wer Fett abbauen und einen definierten Körper ohne größeren Muskelzuwachs möchte, sollte vermehrt einen Freeletics Trainingsplan Ausdauer verwenden. Die Rubrik „Kraft“ eignet sich für Personen, die besonderen Wert auf Muskelzuwachs legen. Wer die Ziele direkt kombinieren möchte, kann beispielsweise mit dem Freeletics TrainingsplanAres“ beginnen. Ares besteht aus fünf Runden mit jeweils drei Übungen. Nach jeder Runde darf der Trainierende kurz pausieren. Der Freeletics Trainingsplan trainiert Beine, Bauch und Rücken. Als einer der wenigen Pläne benötigt man für Ares mehr Platz für Sprints. Zudem wird eine Möglichkeit benötigt, Klimmzüge auszuüben. Im besten Fall handelt es sich hierbei um eine Klimmzugstange, ebenfalls verwendbar sind Türrahmen oder die obere Türkante. Bei diesen Optionen sei jedoch große Vorsicht und die Überlegung geboten, sich bei regelmäßigem Training eine Klimmzugstange anzuschaffen.

Bei dem Freeletics Trainingsplan Ares werden die Übungen „Pullups“ und „Jackknives“ ausgeführt und mit einem Sprint abgeschlossen. Je Runde müssen 7 Pullups, 7 Situps und 2 x 40 Meter lange Sprints absolviert werden. Die Pause beträgt eine Minute. Je schneller das Workout nach korrekter Ausführung abgeschlossen wurde, desto positiver kann das Ergebnis gewertet werden. Dür persönliche Motivationsschübe kann man sich online mit anderen Trainierenden vergelichen und gegenseitig anspornen.

Der Freeletics Trainingsplan „Aphrodite“

Zu den klassischen Workouts gehört wohl der Freeletics TrainingsplanAphrodite„. Auch bei Aphrodite handelt es sich um einen Plan aus der Kategorie „Kraft und Ausdauer“. Beansprucht werden Beine und Bauch, ein weiteres Equipment ist nicht notwendig. Die fünf Runden bestehen ebenfalls aus jeweils drei Übungen. In der ersten Runde müssen jeweils 50 Burpees, 50 Squats und 50 Situps absolviert werden, in der zweiten jeweils 40, in der dritten werden 30 fällig, in der zweiten 20 und abgeschlossen wird mit je 10 Wiederholungen. Zwischen den Runden liegt eine Pause von 15 Sekunden. Wie bei allen Workouts sollte die Stoppuhr bereit gehalten werden.

Weil besonders Squats und Burpees durch ihre hohe Effizienz in vielen Freeletics Trainingsplänen auftauchen, ist es wohl gerechtfertigt, näher auf sie einzugehen. Ausgangsposition des Squats ist ein gerader Stand. Anschließend wird der Po so weit herabgsenkt, dass er unterhalb der Kniehöhe ankommt. Die Arme berühren dabei den Körper nicht, im unteren Rücken wird Spannung aufgebaut. Während Squats an Kniebeugen erinnern, kommt bei Burpees der Gedanke an Liegestütze auf, auch wenn diese Übung ebenfalls im geraden Stand beginnt. Anschließend wird der Körper sprunghaft dem Boden genähert, sodass Zehenspitzen und Brust ihn berühren. Der gesamte Körper wird auf Spannung gehalten. Am Ende des Burpees springt der Sportler ohne Verzögerung auf die Füße und anschließend in die Luft. Die Sohle verlässt dabei den Boden, die Hände verschränken sich hinter dem Kopf.



Ausdauer gewinnen mit dem Freeletics Trainingsplan „Dione“

Ein weiterer oft trainierter Freeletics Trainingsplan ist „Dione„. Dione gehört zu dem Genre „Ausdauer“. Der Bauch ist die einzige besonders beanspruchte Muskelgruppe. Bei diesem Freeletics Traininsplan müssen lediglich drei Runden absolviert werden. Diese bestehen dieses Mal jedoch aus sechs Übungen. Es wird kein weiteres Equipment verwendet und die Zahl der Wiederholungen verändert sich im Laufe der Runden dieses Freeletics Trainingsplanes nicht. Zu Dione gehören 75 Jumping Jacks, 25 Burpees, 50 Straight Leg Lever, weitere 75 Jumping Jacks, 50 Situps und erneut 25 Burpees. Das Workout ist somit sehr intensiv und nur Menschen zu empfehlen, die keinerlei gesundheitliche Beeinflussungen aufweisen.

Mit dem Freeletics Trainingsplan „Zeus“ zum Traumkörper

Unser nächster Freeletics Trainingsplan ist „Zeus„. Der beeindruckende Name lässt sich wohl auch auf das anstehende Programm übertragen. In vier Runden werden fünf Übungen abgeschlossen. Bei diesen handelt es sich um jeweils 10 Kipping HS Pushups, 20 Pullups, 30 Pushups, 40 Situps und 50 Squats. Nach der Durchführung darf der Trainierende sich 120 Sekunden Pause gönnen, ehe die nächste Episode startet. Zeus ist ein Freeletics Trainingsplan, der insbesondere auf „Kraft“ setzt. Neben einer Wand wird auch hier eine Klimmzugstange benötigt. Die Übungen sind sehr schwierig und nur Menschen zu empfehlen, die bereits gute Voraussetzungen mitbringen. Ein Beispiel dafür ist die erste Übung, die Kipping HS Pushups. Hierbei lehnt man sich mit dem Rücken zur Wand, Ausgangsposition ist der Handstand. Der Körper wird herabgesenkt, sodass der Kopf den Boden berührt. Anschließend werden die Knie unter Spannung zur Körpermitte geführt und explosiv ausgestreckt, bis sie eine gerade Linie bilden. Gleichzeitig wird der gesamte Körper durch die Arme nach oben befördert, bis die Ellebogen durchgestreckt sind. Es handelt sich quasi um eine erschwerte Version des Liegestützes im Handstand.

Aufgrund der hohen Intensität der Workouts ist es empfehlenswert, sich vor Trainingsbeginn zu vergewissern, dass die individuellen körperlichen Gegebenheiten das Training mit Freeletics zulassen. Die unterschiedlichen Trainingspläne bieten viel Abwechslung und sorgen dafür, dass der gesamte Körper definiert wird.